2 641 Erfahrungsberichte für Medikamente, Supplemente und Kosmetik
10 946 Produkte in 205 Kategorien
Sie sind hier:
> >

Ähnliche Produkte

Neodolor
Neodolor
(11 Erfahrungsberichte)
Erfahrungsberichte lesen »
Flexin500
Flexin500
(8 Erfahrungsberichte)
Erfahrungsberichte lesen »

Titralgan

Titralgan Titralgan
(0 Erfahrungsberichte)
Erfahrungsberichte lesen »
Art: Rezeptfrei
Hersteller: Berlin-Chemie AG
Darreichungsform: Tabletten
Preis: 2.39 € Unverbindliche Preisempfehlung. Genauer Preis kann je nach Verkaufspunkt variieren.

Beschreibung und Zusammensetzung von Titralgan

Titralgan Tabletten gegen Schmerzen, Tabletten, 20 St

Ein zuverlässiges Arzneimittel gegen Fieber und Schmerzen. Die Kombination der Wirkstoffe Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Coffein bekämpft die Schmerzen besonders schnell und effektiv.

Zusammensetzung von Titralgan

Wirkstoffe
Acetylsalicylsäure, Paracetamol, Coffein
Hilfsstoffe
Stearinsäure, Weizenstärke, Maisstärke, Talkum

Anwendungsgebiete

  • Fieber
  • leichte bis mittel starke Schmerzen

Anwendung

Titralgan Tabletten sollten gleichzeitig mit Mahlzeiten oder direkt danach mit genugeng Wasser, unzerkaut eingenommen werden. Bei Patienten mit empfindlichen Magen empfiehlt sich das Medikament zusammen mit Mahlzeiten einzunehmen.

Dosierung

  • Bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren: 1-2 Tabletten, die Gesamttagesdosis beträgt 6 Tabletten.

Als Tagesdosis versteht man die Maximaldosierung innerhalb 24 Stunden. Die maximale Tagesdosis darf nicht übeschritten werden. In den Fällen, dass eine weitere Tablette angewendet werden muss, sollen mindestens 4-8 Stunden Abstand eingehalten werden. Bei Beschwerden die länger als 3- Tage andauern, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt.

Nebenwirkungen

Bei der Anwendung von Titralgan wurde vereinzelt folgende unerwünschte Reaktionen Beobachtet:

  • Magenbeschwerden, Mikroblutungen
  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Überempfindlichkeitsreaktionen, wie Hautrötungen und -ausschläge
  • Blutbildungsstörungen
  • anaphylaktischer Schock
  • Verkrampfungen der Atemwegsmuskulatur, bis hin zum akuten Atemversagen

Eine andauernde Einnahme von Schmerzmitteln, vor allem in Kombination unterschiedlicher Medikamente und Wirkstoffe, kann zur dauerhaften Schädigung der Niere und im Endeffekt zum Nierenversagen führen.

Gegenanzeigen

Alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen. Sollten diese bei Ihnen auftreten, setzten Sie das Medikament umgehend ab. Sobald mindestens eine Allergie  gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile des Medikaments bekannt ist, darf es nicht verwendet werden. 

Darüber hinaus darf das Medikament in folgenden Fällen nicht angewendet werden:

  • Blutbildungsstörungen ungeklärten Ursprungs
  • Magen- und Darmgeschwüre
  • Magen- Darm, Gehirn oder andere innere Blutungen
  • Kinder und Jugendliche bis 12 Jahren

Eine ärztliche Überwachung ist bei folgenden Erkrankungen notwendig:

  • gleichzeitiger Therapie mit gerinnungshemmenden Arzneimitteln
  • Überempfindlichkeit gegen andere Entzündungshemmer
  • chronischen und wiederkehrenden Magen- oder Darmbeschwerden
  • vorgeschädigter Niere
  • schweren Leberfunktionsstörungen
  • Meulengracht-Krankheit
  • häufigere Einnahme sollte vermieden werden bei Zuckerkrankheit, Alkoholismus, Rheumatherapie, Wasserverlust (z.B. nach Durchfällen, hohen Außentemperaturen, exzessiver körperlicher Belastung mit starkem Schwitzen), chronisch zu niedrigem Blutdruck, Verletzungen.

Bei Einnahme von Titralgan besteht ein erhöhtes Risiko der Überempfindlichkeitsreaktionen für Patienten mit allergischen Reaktionen gegen andere Schmerzmittel, daher soll bei diesen Patienen besondere Vorsicht einbehalten werden.

Bei Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion ist ärztliche Überwaachung notwendig.

Patientenhinweise

  • Bei Beschwerden, die länger als 3- 4 Tage andauern, sollte ein Arzt kontaktiert werden.
  • Die maximale Tagesdosis und die zeitlichen Abstände zwischen den Anwendungen sollen eingehalten werden.

Schwangerschaft / Stillzeit

Während Schwangerschaft und Stillzeit besprechen Sie bitte die Anwendung von Medikamenten mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Für die Anwendung von Titralgan liegen bisher keine ausreichenden Studien vor, daher darf das Kombimedikament nicht in der Schwangerschaft angewendet werden.

Klinische Studien beweisen, dass die Wirkstoffe von Titralgan, vor allem Coffein  in geringen Mengen in die Muttermilch durchdringen und das Befinden des Säuglings beeinfluβen können. Bei einmaligen oder kurzzeitigen Anwendung des Medikaments ist i.d.R. keine Unterbrechung des Stillens notwending.

Sonstiges

Bei Beeinträchtigung der Leber- oder Nierenfunktion sollte besondere Vorsicht bei der Anwendung des Medikaments eingehalten werden.

Bei Patienten mit o.g. Beschwerden sollten die empfohlenen Mengen verringert und die Abstände zwischen den Anwendungen des Medikaments ausgestreckt werden. Hierbei darf das Medikament nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt angewendet werden.

Titralgan darf nicht über längere Zeit oder in höheren Mengen ohne vorheriger Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

 

Vollständige Beschreibung lesen »

Erfahrungsberichte zu Titralgan

Erfahrungsberichte zu Titralgan

Berichten Sie Ihre Erfahrungen!

Wählen Sie eine Bewertung.
Bewertung:

Inhalt des Erfahrungsberichtes korrekt eingeben [min. 60 Zeichen]Eigene Erfahrung berichten - Tipps!

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen über die Produkte mit, die Sie zurzeit einnehmen oder eingenommen haben, Ihre Zufriedenheit mit dem Produkt, schreiben Sie über Wirkung, Anwendung oder Preis. Vielleicht möchten Sie ein Produkt weiterempfehlen oder ganz im Gegenteil?
Es ist 60 aus 60 Zeichen übrig geblieben.

Bitte Ihren Name korrekt eintragen!Ihr Name:

Kommentar zur Bewertung
Ihr Name:
Meinemedi.de ist die unabhängige Informations- und Bewertungsdatenbank mit 2 641 Erfahrungsberichten von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetik 10 946 Produkte in 205 Kategorien.