2 615 Erfahrungsberichte für Medikamente, Supplemente und Kosmetik
10 946 Produkte in 205 Kategorien

Ähnliche Produkte

Neodolor
Neodolor
(11 Erfahrungsberichte)
Erfahrungsberichte lesen »
Flexin500
Flexin500
(8 Erfahrungsberichte)
Erfahrungsberichte lesen »

Dolormin Extra

dolormin extradolormin extra
(0 Erfahrungsberichte)
Erfahrungsberichte lesen »
Art: Rezeptfrei
Hersteller: Johnson & Johnson
Darreichungsform: Filmtabletten
Preis: 6.29 € Unverbindliche Preisempfehlung. Genauer Preis kann je nach Verkaufspunkt variieren.

Beschreibung und Zusammensetzung von Dolormin Extra

Dolormin Extra

Filmtabletten, 20 St

Dolormin Extra wirkt extraschnell gegen Schmerzen. Das Cortisonsfreie Medikament wird zur Linderung von leichten bis mäβigen Kopf-, Zahn- oder Regelschmerzen und Fieber verwendet. Neben den 400mg Ibuprofen, enthält Dolormin Extra den zusätzlichen Wirkstoff- Lysin, das die Wirkungsweise von Ibuprofen unterstützt und beschleunigt die schmerzlindernde Wirkung des Medikaments. Es ist gut veträglich und dank den kleinen Filmtabletten leicht einzunehmen.

Zusammensetzung von Dolormin Extra

Wirkstoffe
Ibuprofen DL-lysin, Ibuprofen
Hilfsstoffe
Hyprolose, Hypromellose, Cellulose, mikrokristalline, Povidon K30, Magnesium stearat (Ph.Eur.), pflanzlich, Titandioxid

Anwendungsgebiete

Anwendung

Dolormin Extra Filmtabletten sollten gleichzeitig mit Mahlzeiten oder direkt danach mit genugeng Wasser, unzerkaut eingenommen werden. Bei Patienten mit empfindlichen Magen empfiehlt sich das Medikament zusammen mit Mahlzeiten einzunehmen.

Dosierung

    • Bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 15 Jahren: 0,5-1 Filmtablette entspricht 1 Dosis. Die Gesamttagesdosis beträgt 1200 mg (3 Filmtabletten).
    • Bei Jugendlichen 13-14 Jahre: 0,5-1 Filtmablette entspricht 1 Dosis. Die Gesamttagesdosis beträgt 600 -1000 mg (1.5-2.5 Filmtabletten).Bei Kindern 10-12 Jahre: 0,5 entspricht 1 Dosis. Die Gesamttagesdosis beträgt 600 -800 mg (1,5-2 Filmtabletten).Bei Kindern 6-9 Jahre: 0,5 Filtmablette entspricht 1 Dosis. Die Gesamttagesdosis beträgt bis 300 mg (1,5 Filmtabletten).

 

Patientenhinweise

Bei Beschwerden, die länger als 3- 4 Tage andauern kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt.

Gegenanzeigen

Alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen. Sollten diese bei Ihnen auftreten, setzten Sie das Medikament umgehend ab. Sobald mindestens eine Allergie  gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile des Medikaments bekannt ist, darf es nicht verwendet werden. 

Darüberhinaus darf das Medikament in folgenden Fällen nicht angewendet werden:

  • Blutbildungsstörungen ungeklärten Ursprungs
  • Magen- und Darmgeschwüre
  • Magen- Darm, Gehirn oder andere innere Blutungen

Eine ärztliche Überwachung ist bei folgenden Erkrankungen notwendig:

  • Magen-Darm-Beschwerden, Magen- oder Darmgeschwüre, Darmentzündungen (auch in der Vorgeschichte)
  • schwere Leberfunktionsstörungen
  • Schädigung der Niere
  • Bluthochdruck oder Herzschwäche
  • Patienten nach chirurgischen Eingriffen
  • älteren Patienten

Bei folgenden Erkrankungen sollte Ibuprofen ausschlieβich in Ausnahmenfällen und unter Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnissesangewendet werden:

  • angeborener Störung des Porphyrin-Stoffwechsels (seltene Stoffwechselerkrankung)
  • systemischem Lupus erythematodes sowie Mischkollagenosen (rheumatische Erkrankungen)

Bei Einnahme von Ibupfren besteht ein erhöhtes Risiko der Überempfindlichkeitsreaktionen für Patienten mit allergischen Reaktionen gegen andere Schmerzmittel, daher soll bei diesen Patienen besondere Vorsicht einbehalten werden.

Bei Patienten mit Gerinnungsstörungen ist ärztliche Überwaachung notwendig, da Ibuprofen vorübergehend die Blutgerinnung hemmen kann.

Nebenwirkungen

Beim Einnehmen von Ibuprofen in höheren als die empfohlene Dosierung, ist mit Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Schwindel zu rechnen. Vereinzelt kann die Fähigkeit zum Führen von Kraftfahrzeugen oder zum Bedienen von Maschinen eingeschränkt werden. Alkoholkonsum verstärkt die o.g. Nebenwirkungen.

Lange, hochdosierte Anwendung von Schmerzmitteln kann Kopfschmerzen verursachen. Diese dürfen nicht mittels erhöhter Dosen des Schmerzmittels behandelt werden.

Eine andauernde Einnahmen von Schmerzmitteln, vor allem in Kombination unterschiedlicher Medikamente und Wirkstoffe, kann zur dauerhaften Schädigung der Niere und im Endeffekt zum Nierenversagen führen.

Bei Sehstörungen, starken Schmerzen im Oberbauch, sowie beim schwarzen Stuhlhgang (Teerstuhl) oder Bluterbrechen sollte das Medikament umgehend abgesetzt und der Arzt kontaktiert werden.

Einmalige oder kurzzeitige Anwendung von Ibuprofen kann ohne weiteren Vorsichtmaβnahmen erfolgen.

Schwangerschaft / Stillzeit

Während Schwangerschaft und Stillzeit besprechen Sie bitte die Anwendung von Medikamenten mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Für die Auswirkung des Wirkstoffs Ibuprofen auf die Schwangerschaft liegen bisher keine genauen klinischen Studien vor, daher sollte das Medikament in der ersten 6 Monaten der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Unter besonderer Vorsicht darf das Medikament im letzten Schwangerschaftsdrittel eingenommen werden, dabei ist mit einer Hemmung der Wehetätigkeit, verstärkter Blutungsneigung bei Mutter und Kind und verstärkter Ödembildung bei der Mutter zu rechnen.

Klinische Studien beweisen, dass Ibuprofen und seine Abbauprodukte in geringen Mengen in die Muttermilch durchdringen. Dabei sind die Nebenwirkungen auf das Neugeborene bisher nicht bekannt, somit ist bei einmaligen oder kurzzeitigen Anwendung des Medikaments i.d.R. keine Unterbrechung des Stillens notwending. Sollte das Medikament über längere Zeit oder in erhöhter Dosis erforderlich sein, so wird das Abstillen empfohlen.

Sonstiges

Therapieüberwachung/Kontrollmaßnahmen:

  • Bei langandauernder Anwendung von Ibuprofen wird eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte, der Nierenfunktion sowie des Blutbildesempfohlen.

Notfallmedizinische Maßnahmen:

  • Bei Einnahme von Ibuprofen können vereinzelt schwere Überempfindlichkeitsreaktionen, wie Gesichtsödem, Zungenschwellung, innere Kehlkopfschwellung mit Einengung der Luftwege, Luftnot, Herzjagen, Blutdruckabfall bis hin zum lebensbedrohlichen anaphylakischen Schock   vorkommen. Sobald eine dieser Beschwerden, vor allem bei einmaligen oder Erstanwendung aufgetreten ist, wird sofortige ärztliche Hilfe notwendig.

 

 

Dolormin Extra Filmtabletten Beipackzettel
Dolormin Extra Filmtabletten Zusammensetzung
Dolormin Extra Filmtabletten Preis
Dolormin Extra Filmtabletten Ersatz-Produkt
Dolormin Extra Filmtabletten Äquivalent
Dolormin Extra Filmtabletten Günstiges Ersatz-Produkt
Dolormin Extra Filmtabletten
Dolormin Extra Bewertungen
Dolormin Extra Erfahrungen
Dolormin Extra Erfahrungsberichte
Dolormin Extra Beipackzettel
Dolormin Extra Zusammensetzung
Dolormin Extra Dosierung
Dolormin Extra Preis
Dolormin Extra Ersatzprodukt
Dolormin Extra Kopfschmerzen
Dolormin Extra Regelschmerzen
Dolormin Extra Zahnschmerzen
Arzneimittel gegen Regelschmerzen Regelschmerzen Arzneimittel gegen Kopfschmerzen gegen Zahnschmerzen bei Fieber
Vollständige Beschreibung lesen »

Erfahrungsberichte zu Dolormin Extra

Erfahrungsberichte zu Dolormin Extra

Berichten Sie Ihre Erfahrungen!

Wählen Sie eine Bewertung.
Bewertung:

Inhalt des Erfahrungsberichtes korrekt eingeben [min. 60 Zeichen]Eigene Erfahrung berichten - Tipps!

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen über die Produkte mit, die Sie zurzeit einnehmen oder eingenommen haben, Ihre Zufriedenheit mit dem Produkt, schreiben Sie über Wirkung, Anwendung oder Preis. Vielleicht möchten Sie ein Produkt weiterempfehlen oder ganz im Gegenteil?
Es ist 60 aus 60 Zeichen übrig geblieben.

Bitte Ihren Name korrekt eintragen!Ihr Name:

Kommentar zur Bewertung
Ihr Name:
Meinemedi.de ist die unabhängige Informations- und Bewertungsdatenbank mit 2 615 Erfahrungsberichten von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetik 10 946 Produkte in 205 Kategorien.