2 550 Erfahrungsberichte für Medikamente, Supplemente und Kosmetik
10 933 Produkte in 205 Kategorien

Wichtig! Was darf die stillende Mutter essen und was nicht?

Wichtig! Was darf die stillende Mutter essen und was nicht?Wichtig! Was darf die stillende Mutter essen und was nicht?

Viele Mütter fragen sich, ob sie in der Stillzeit genauso essen dürfen wie sonst. Insbesondere wird häufig befürchtet, dass bestimmte Nahrungsmittel beim Baby ein Auslöser von Unverträglichkeiten sein können. Viele stillende Mütter möchten auch gern zügig abnehmen und so zu ihrer früheren Figur zurückkehren.

 

In der Stillzeit brauchen die Mütter genug Energie und Nährstoffe, um sich selbst und das Baby zu versorgen, dabei hängt die Zusammensetzung der Muttermilch davon ab, was sie isst und trinkt. Stillende Mutter soll vor allem gesund, abwechslungsreich und nach Appetit essen. Nur in einigen seltenen Fällen ist eine spezielle Diät erforderlich.

  • Was soll man in der Stillzeit nicht essen?

  • Was sollten stillende Mütter essen

Abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung

Für alle stillenden Mütter gibt es eine einfache Empfehlung, die gleichzeitig auch für jede andere Lebensphase gilt. Man sollte bewusst essen und trinken, dabei sollte die Ernährung abwechslungsreich und ausgewogen sein. Stillende Mutter sollte sich mit allen Nährstoffen in der richtigen Menge versorgen, und nicht vergessen, dass sie in den ersten vier Monaten rund 600 kcal täglich zusätzlich braucht, später etwas weniger. Besonders empfehlenswert sind:

  • viel Gemüse, Kartoffeln und Obst
  • Vollkornprodukte
  • hochwertige Pflanzenöle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren
  • mageres Fleisch sowie Fisch
  • Milch und Milchprodukte

Viel trinken

Für die Milchbildung wird viel Flüssigkeit benötigt, deswegen sollte die stillende Mutter mindestens 2 Liter täglich, an heißen Sommertagen sogar noch mehr trinken. Es wird empfohlen, sich für jede Stillrunde sowie die Zeit davor und danach etwas zu trinken vorzubereiten. Besonders gut sind kalorienfreie Getränke wie Trinkwasser, Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees, auch Kräutertee aus Kümmel, Fenchel und Anis regt die Milchbildung an. Sogar 2 bis 3 Tassen Kaffee und schwarzer Tee darf man sich schon erlauben.

Darauf ist in der Stillzeit zu verzichten

Jeder stillenden Mutter sollte das klar sein, dass sie über die Muttermilch noch immer eine direkte Verbindung zu Ihrem Baby hat, und somit alles, was in Ihrem Blut enthalten ist, kommt auch bei Ihrem Kind an. Während der Stillzeit sollte die Mutter darauf verzichten:

  • Alkohol – mach das Baby müde und
  • Nikotin aus Zigaretten - Es kommt schnell in der Muttermilch an und erreicht dort noch höhere Werte als im Blut von der Mutter. Rauchen hat einen Einfluss auf die Milchbildung und den Milchspendereflex
  • Passives Rauchen – ist genauso schädlich wie aktives Rauchen. Am besten sollten alle Personen in Gegenwart des Kindes auf das Rauchen verzichten.
  • Lebensmittel wie Zwiebeln, Kohlgerichte, Pilze oder Hülsenfrüchte - können bei Babys Blähungen auslösen.
  • Zitrusfrüchte und säurehaltige Säfte, z. B. Orangensaft - können beim Baby einen wunden Po und Durchfall verursachen. Da diese Obstsorten wichtige Vitamine liefern, sollte die Stillende mit kleinen Mengen ausprobieren, wie das Baby darauf reagiert.

Geheimtipp – Jod

Nicht alle wissen, wie wichtig Jod für die körperliche und geistige Entwicklung des Babys ist. Man sollte Lebensmittel wie Seefisch, Meerestiere und Milchprodukte besonders in der Stillzeit genießen und so auch das Baby mit dem Nährstoff versorgen.

Baby Stillzeit Jod Stillen Milchbildung Muttermilch

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Wählen Sie eine Bewertung.
Bewertung:

Inhalt des Erfahrungsberichtes korrekt eingeben [min. 60 Zeichen]

Bitte Ihren Name korrekt eintragen!Ihr Name:

Kommentar zur Bewertung
Ihr Name:
Meinemedi.de ist die unabhängige Informations- und Bewertungsdatenbank mit 2 550 Erfahrungsberichten von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetik 10 933 Produkte in 205 Kategorien.