2 550 Erfahrungsberichte für Medikamente, Supplemente und Kosmetik
10 933 Produkte in 205 Kategorien

Rauchen und Impotenz. Alle Raucher bitte unbedingt lesen!

Rauchen und Impotenz. Alle Raucher bitte unbedingt lesen!Rauchen und Impotenz. Alle Raucher bitte unbedingt lesen!

Laut US-amerikanischen Forscher sind Bluthochdruck und Zigaretten für eine 26 Mal höhere Impotenzrate bei Männern verantwortlich. Rauchen wirke sowohl akut als auch chronisch Effekte auf die Erektion. In einer Studie der Universität von Pretoria in Südafrika wurde festgestellt, dass von 116 Männern mit erektiler Dysfunktion (Impotenz) 90% Raucher waren und eine weitere Studien belegten, dass ca. zwei Drittel der impotenten Männer Raucher waren.

Bei Männer, die pro Tag mehr als 20 Zigaretten rauchen, ist das Risiko der Erkrankung an einer erektilen Dysfuktion 60 Prozent höher als bei Nichtrauchern. Da die Penisarterie zu den dünnsten Arterien des Körpers zählt, kommt es in diesem Bereich leicht zu einer Verstopfung und der für die Erektion notwendige Blutfluss wird stark verringert.

 

  • Wie beeinflußt das Rauchen die Impotenz?

Was ist Impotenz?

Als Impotenz (Erektile Dysfunktion) bezeichnet man den Zustand, wenn der Penis nach kurzer Zeit wieder erschlafft oder gar nicht mehr steif wird. Ein befriedigender Sex ist so oft nicht mehr möglich, obwohl die sexuelle Lust ( Libido) oft noch vorhanden ist. Mit steigendem Lebensalter nehmen auch meistens die Potenzprobleme zu und sind sowohl für den Mann als auch für die Frau mit großem Leidensdruck verbunden.

Wie schädlich ist das Rauchen eigentlich?

Laut Forschungen sollte das Risiko schon bei ehemaligen Rauchern elf Mal größer sein als bei Nichtrauchern. Der Zigarettenkonsum wirke sich auch negativ auf die Durchblutung des Penis aus und  durch die Verhärtung von Arterien und die Verengung von Blutgefäßen in der Beckengegend kommt es zu einer Blutunterversorgung des Penis. Auch die Funktion der Schwellkörper wird durch den Verlust  an Elastizität beeinträchtigt. Problematisch dabei ist es, dass nur mit einer vollständigen Erschlaffung der Schwellkörper kann ausreichend Blut für eine Erektion in den Penis strömen. Des Weiteren kommt es wegen dem Tabak zur Hemmung der Testosteron-Bildung, was sich ebenfalls auf die Potenz auswirkt.

Lassen sich die durch das Rauchen verursachten Erektionsprobleme beheben?

Beim rechtzeitigen Aufhören mit dem Rauchen ist die Verringerung einer erektilen Dysfunktion mit hoher Wahrscheinlichkeit möglich. Selbst bei schon bestehenden Potenzproblemen bestehen kann sich die Erektionsfähigkeit nach dem Rauchstopp verbessern. Falls die Raucherentwöhnung nicht alleine gelingen, stehen viele Medikamente zur Behandlung von Nikotinabhängigkeit zur Verfügung.

Laut Untersuchungen ist es möglich, dass ehemalige Raucher eine Verbesserung der Impotenz durch Tabakabstinenz erzielen konnten. Bei etwa 25 Prozent der Probanden kam es zur Verbesserung der Erektionsfähigkeit innerhalb eines Jahres nach Rauchstopp. Des Weiteren könnte auch eine verbesserte Blutströmungsmechanik im Penis festgestellt werden.

Erektionsprobleme Impotenz Impotenzrate Rauchen und Impotenz Blutunterversorgung des Penis Hemmung der Testosteron-Bildun Verengung von Blutgefäßen

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Wählen Sie eine Bewertung.
Bewertung:

Inhalt des Erfahrungsberichtes korrekt eingeben [min. 60 Zeichen]

Bitte Ihren Name korrekt eintragen!Ihr Name:

Kommentar zur Bewertung
Ihr Name:
Meinemedi.de ist die unabhängige Informations- und Bewertungsdatenbank mit 2 550 Erfahrungsberichten von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetik 10 933 Produkte in 205 Kategorien.