2 549 Erfahrungsberichte für Medikamente, Supplemente und Kosmetik
10 933 Produkte in 205 Kategorien

Rauchen und Abnehmen. Ich will abnehmen aber wie?

Rauchen und Abnehmen. Ich will abnehmen aber wie?Rauchen und Abnehmen. Ich will abnehmen aber wie?

Die Aussage Rauchen und Abnehmen bedient ein weitverbreitetes Klischee mit tödlichen Folgen. Der weitverbreitete Glaube, dass der Griff zum Glimmstängel überzählige Pfunde purzeln lässt, hält sich so tapfer wie der Umkehrschluss der Gewichtszunahme wenn mit dem Rauchen aufgehört wird.

 

Rauchen und Abnehmen

Die Faktenlage bestätigt die Aussage, dass man durch Rauchen abnehmen kann tatsächlich, denn der in den Zigaretten enthaltene Nikotin beschleunigt den Stoffwechsel und dämpft das Hungergefühl. Allerdings kann der durch das Nikotin entstandene Geschmacksverlust dazu verleiten, mehr kalorien- und fetthaltige Nahrungsmittel aufzunehmen.

  • Hilft Rauchen beim Abnehmen?

  • Wie schadet Rauchen dem Körper?

Aufhören mit Rauchen und Gewichtszunahme

Der Grund warum viele während und nach der Phase Raucherentwöhnung an Gewicht zunehmen, kann hauptsächlich damit begründet werden, dass der frischgebackene Nichtraucher einen Zigarettenersatz sucht. Anstatt zur Zigarette greifen Raucher in der Entwöhnungsphase häufiger zu Chips und Naschereien, denn der zur Gewohnheit gewordene Drang etwas an den Mund zu führen, bleibt noch eine Weile bestehen. Ausserdem kann der verbesserte Geschmackssinn dazu verleiten, mehr zu essen.

Die Folgen des Rauchens

Das Rauchen Folgen hat weiß mittlerweile jeder und doch kann nicht oft genug vor der Nikotinsucht gewarnt und um ein rauchfreies Leben gekämpft werden. Die im Tabakrauch enthaltenen unzähligen Schadstoffe werden durch das Einatmen des Rauches über die Lungen aufgenommen und gelangen somit in fast jedes Organ.

Rauchen führt zum Tod durch:

  • Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Atemwegserkrankungen
  • Krebs
  • Diabetes

Rauchen schädigt:

  • Das ungeborene Kind
  • Augen
  • Zähne
  • Verdauungstrakt
  • Knochengerüst

Rauchen beeinträchtigt:

  • Die sexuelle Stimulierbarkeit und Erektion
  • die Fruchtbarkeit
  • den Geschmackssinn

Nikotinsucht

Obwohl der Rauch einer Zigarette ungefähr 5.000 chemische darunter auch viele krebserregende Substanzen enthält, ist es der Inhaltsstoff Nikotin, der süchtig macht. Rund 75 Prozent der Raucher leiden an Nikotinsucht bzw. Nikotinabhängigkeit. Der erste Griff zur Zigarette wird im jugendlichen Alter entweder als Nachahmungshandlung oder zur Stärkung der Gruppenzugehörigkeit angeregt. Doch schnell erliegen die Raucher der süchtig machenden Wirkung des Stoffes Nikotin.

Nikotinsucht Symptome

  • Es besteht ein starkes Verlangen zu rauchen
  • Beginn, Ende und Menge des Zigarettenkonsums können nur bedingt kontrolliert werden
  • Entzugserscheinungen wie Erregbarkeit, erhöhte Reizbarkeit, Ruhelosigkeit, geringere Konzentrationsfähigkeit, Hungergefühle oder Schlafstörungen treten auf
  • Um die angeblich beruhigende Wirkung der Zigarette zu spüren, muss der Konsum allmählich erhöht werden

Raucherentwöhnung

Mit dem Rauchen aufhören und rauchfrei ein neues Leben beginnen, davon träumen viele Raucher, denen die starke Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit und mögliche Todesfolgen bewusst sind. Doch welche Wege gibt es für all jene, die mit dem Rauchen aufhören wollen? Die Raucherentwöhnung ist ein Markt auf dem sich neben Krankenkassen und seriösen Anbieter auch viele schwarze Schafe tummeln, deshalb sollten sich Betroffene, die es aus eigener Kraft nicht schaffen, gut informieren.
Welche Möglichkeiten gibt es:

  • Nikotinpräparate - Kaugummi, Pflaster oder Lutschtabletten
  • Wirkstoff Bupropion (in Zyban enthalten)
  • Wirkstoff Vareniclin (in Champix enthalten)
  • ärztliche oder psychologische Betreuung – z.B. Gruppentherapie
  • Akupunktur
  • Homöopathie
  • Hypnose

In Phasen zum nicht Rauchen

Gegen die Nikotinsucht zu gewinnen und mit dem Rauchen aufzuhören ist ein Prozess, der nie abrupt sondern immer in verschiedenen Phasen abläuft.
Das Rauchen aufhören in Phasen kann wie folgt gegliedert werden:

  • Die Rauchphase: der Raucher ist nicht bereit, aufzuhören.
  • Die Überlegungsphase: der Raucher trägt sich mit dem Gedanken an ein Rauchstopp in absehbarer Zukunft und beschäftigt sich intensiv mit den Vorteilen des Nichtrauchens und den negativen Konsequenzen des Rauchens
  • Die Entscheidungsphase: Der Raucher plant einen Rauchstopp innerhalb kürzester Zeit; die Erkenntnisse über die Vorteile des Nichtrauchens dominieren. Die Angst vor einem Rückfall zeigt sich
  • Die Handlungsphase: Rauchgewohnheiten werden aufgegeben und der Raucher wird zum Nichtraucher; diese Phase dauert ca. 6 Monate
  • Die Erhaltungsphase: In dieser ca. 5 Jahre andauernden Phase erhalten die ehemaligen Raucher ihren Nichtraucherstatus und schützen sich vor Rückfällen
  • Die Nichtraucherphase: Rückfälle sind nun ausgeschlossen, der ehemalige Raucher ist nun ein überzeugter Nichtraucher

Nicht Rauchen durch Hypnose

Durch die Methode der Hypnose Raucherentwöhnung zu erreichen, zielt auf die Umprogrammierung des Unterbewusstseins ab. Durch die Hypnose soll das Bewusstsein mental gestärkt und motiviert werden, um gegen die Suchtwirkung des Nikotins als auch ungewollte Verhaltensmuster anzukämpfen.

 

Raucherentwöhnung Rauchen aufhören in Phasen nikotinsucht Folgen des Rauchens Rauchen und Abnehmen

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Wählen Sie eine Bewertung.
Bewertung:

Inhalt des Erfahrungsberichtes korrekt eingeben [min. 60 Zeichen]

Bitte Ihren Name korrekt eintragen!Ihr Name:

Kommentar zur Bewertung
Ihr Name:
Meinemedi.de ist die unabhängige Informations- und Bewertungsdatenbank mit 2 549 Erfahrungsberichten von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetik 10 933 Produkte in 205 Kategorien.