2 609 Erfahrungsberichte für Medikamente, Supplemente und Kosmetik
10 946 Produkte in 205 Kategorien

Pocken und Windpocken - ansteckende und schwere Infektionskrankheiten

Pocken und Windpocken - ansteckende und schwere InfektionskrankheitenPocken und Windpocken - ansteckende und schwere Infektionskrankheiten

Pocken sind hochansteckend und breiteten sich in der Vergangenheit sehr rasch in der Bevölkerung aus – vor allem bis weltweit verpflichtende Pockenimpfungen eingeführt wurden. Bis zur Einführung der Impfung kam es immer wieder zu Epidemien. Erst dank flächendeckender Pockenimpfung seit dem Jahr 1980 gilt diese Infektionskrankheit offiziell als ausgerottet.

 

Was sind Pocken?

Als Pocken bezeichnet man eine hochansteckende Infektionskrankheit, die durch Viren ausgelöst wird. Pocken werden durch verschiedene Subtypen des Variola-Virus (aus der Gattung der Orthopoxviren) ausgelöst. Dabei reichen die Symptome von einer milden Verlaufsform bis zu den häufig tödlich verlaufenden „schwarzen Pocken“. Pocken gelten als sehr infektiös und werden als Tröpfchen- und Schmierinfektion zwischen Menschen übertragen. Pocken-Infizierte klagen zuerst über grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit. Später tritt der charakteristische Hautausschlag auf, vor allem an den Armen, Beinen und im Gesicht.

  • Was tun gegen Windpocken?

Was sind Windpocken?

Windpocken gehören zu den sehr ansteckenden Viruskrankheiten, die vorwiegend durch Tröpfcheninfektionen übertragen werden.  Mit Windpocken tritt auch schubweise ein Hautausschlag am ganzen Körper auf. Am häufigsten sind Kinder im Kleinkindalter von Windpocken betroffen. Als klassische Windpockenzeit gelten Winter und Frühjahr.

Ansteckungsgefahr bei Windpocken

Zu der Ansteckung kommt es meist in der Kindheit und sie zeigt sich durch Fieber und juckenden Hautausschlag. Obwohl die Krankheit überstanden ist, bleiben die Viren trotzdem schlummernd im Körper. Dort können sie viele Jahre später wieder aktiv werden und eine Gürtelrose verursachen. Dabei bildet sich ein Hautausschlag, der auch Schmerzen bereiten kann. Durch Impfungen sind Windpocken in Deutschland seltener geworden. Dennoch zählen die Windpocken immer noch zu den häufigsten Kinderkrankheiten. An Gürtelrose erkrankt in Deutschland etwa jeder 5. Erwachsene im Laufe seines Lebens.

Wie werden die Windpocken übertragen?

  • Von Mensch zu Mensch – Windpocken werden meistens durch das Einatmen von winzigen Speichel-Tröpfchen aufgenommen, die von Erkrankten beim Atmen und Husten, Niesen oder Sprechen in der Luft verbreitet werden. Fast jeder Kontakt zwischen einer ungeschützten Person und einem an Windpocken Erkrankten ist ansteckend.
  • Über verunreinigte Gegenstände – zu einer Ansteckung kommt zum Beispiel durch Anfassen von Türgriffen, Handläufen oder Wasserhähnen, an denen die Erreger haften.
  • In der Schwangerschaft und bei Neugeborenen – Bei an Windpocken erkrankten Frau während der Schwangerschaft kann es zur Übertragung der Erreger über die Plazenta auf das ungeborene Kind kommen. Dies passiert allerdings nur in etwa 25 Prozent der Fälle. Das Risiko, dass das Kind dann durch das Virus tatsächlich geschädigt wird, liegt noch deutlich niedriger und beträgt je nach Zeitpunkt der Übertragung zwischen ein und zwei Prozent.
Gürtelrose Windpocken Pocken Viruskrankheiten Tröpfcheninfektionen Windpocken bei Kindern juckender Hautausschlag

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Wählen Sie eine Bewertung.
Bewertung:

Inhalt des Erfahrungsberichtes korrekt eingeben [min. 60 Zeichen]

Bitte Ihren Name korrekt eintragen!Ihr Name:

Kommentar zur Bewertung
Ihr Name:
Meinemedi.de ist die unabhängige Informations- und Bewertungsdatenbank mit 2 609 Erfahrungsberichten von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetik 10 946 Produkte in 205 Kategorien.