2 618 Erfahrungsberichte für Medikamente, Supplemente und Kosmetik
10 946 Produkte in 205 Kategorien

Der Libidoverlust beim Mann. Was kann ihm helfen?

Der Libidoverlust beim Mann. Was kann ihm helfen?Der Libidoverlust beim Mann. Was kann ihm helfen?

Ein Thema über das fast alle Männer den Mantel des Schweigens decken, ist eine gestörte Sexualität. Die Gesellschaft erwartet von den Männern, dem allgemeinen Sinnbild des potenten, kraftstrotzenden Machers zu entsprechen. Ein Problem mit der Sexualität, gar dem Verlust der Libido passt nicht in das Bild. Wer möchte sich da outen und Gefahr laufen, als Verlierer abgestempelt zu werden. Viele betroffene Männer leiden still, das muss nicht sein!

 

Was bedeutet Libido?

Abgeleitet aus dem lateinischen bedeutet der Begriff Begehren oder Begierde und im zugespitzten Sinne auch Wollust und Trieb. Die Bezeichnung Libido wurde von der Psychoanalyse geprägt, die damit die psychische Energie beschreibt, die mit sexuellem Trieb zusammenhängt. Heute gilt der Begriff der Libido allgemein für sexuelles Verlangen.

  • Was hilft bei Libidoverlust?

  • Was verursacht Libidoverlust beim Mann?

Was bedeutet der Libidoverlust?

Fehlt es dem Mann am Anreiz sexuell aktiv zu werden, leidet er nicht nur körperlich sondern auch seelisch. Da ein derartiges "Versagen" kaum Akzeptanz findet und dem potenten Ruf der Männlichkeit schadet, ist nicht nur Mann selbst sondern die Allgemeinheit bestrebt, Ausreden und Ursachen für den Mangel an sexuellem Verlangen zu finden. Schnell sind Berufsstress, Hektik und die Partnerin als Sündenbock für das Null-Bock Gefühl gefunden, doch meist steckt hinter der verlorenen Lust am Sex mehr als nur ein anstrengender Beruf. Leidet der Mann und damit fast immer auch die Partnerschaft unter dem Verlust der Libido ist es Zeit, die wahren Ursachen für die Flaute im Bett zu finden. Der Libidoverlust sollte kein Tabuthema sein, denn sexuelle Aktivität dient nicht nur der Fortpflanzung, sondern ganz besonders der innigen Stärkung einer partnerschaflichen Beziehung. 

Wie wird die fehlende sexuelle Lust wahrgenommen

Oft geht der Libidoverlust mit mangelnder Motivation zu sexuellen Handlungen einher. Sexuelle Fantasien gehen verloren und der Wunsch nach Geschlechtsverkehr versiegt. Die Störung der Libido kann sogar in sexueller Aversion gipfeln, in der sich die Lustlosigkeit bis zur völligen Abneigung ja sogar Ekel steigert. Der Verlust der Libido geschieht nur selten abrupt, meist ist es ein schleichender Verlauf, der zu großem Leidensdruck bei den betroffenen Männern und deren Sexualpartner führen kann; partnerschaftliche Probleme sind vorprogrammiert.

Die Ursachen des Libidoverlustes beim Mann

Um die Eskalation der Unlust in eine partnerschaftliche Krise zu vermeiden, ist es ratsam den Ursachen mit fachlicher Unterstützung auf den Grund zu gehen, denn Ursachen gibt es viele:

Körperliche Ursachen

  • Konfrontationsvermeidung bei Erektionsstörungen oder vorzeitiger Ejakulation
  • Hormonstörungen
  • Neurologische Störungen
  • Krankheiten
  • Alkohol- und Drogenmissbrauch
  • Medikamente

Psychische Ursachen

  • Überforderung und Unzufriedenheit
  • Beziehungsprobleme
  • Unerfüllte sexuelle Fantasien
  • Angst, Depression oder Psychosen
  • Stress und Zeitdruck
  • Missbrauchserfahrungen

Jüngere Männer leiden häufig an einer durch Orgasmus- oder Erektionsstörungen, Sexualängste oder Orientierungskonflikte bedingten Lustlosigkeit. Bei älteren Männern treten körperliche Aspekte, die hinter Erektionsstörungen versteckt werden in den Mittelpunkt.

Die Behandlungsmöglichkeiten bei Libidoverlust

Konnte nach einer ausführlichen Anamnese und ärztlichen Untersuchung der Grund für den Libidoverlust festgestellt werden, kann der Arzt eine gezielte Therapie vorschlagen. Dem Arzt stehen je nach Befund folgende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • medikamentöse Behandlung
  • Wechsel von Medikamenten
  • Individuelle Therapien
  • Paartherapie

Das Erhalten der Sexualität ist wichtig für das Selbstwertgefühl des Mannes und für das Wohlergehen einer Partnerschaft, ein Libidoverlust sollte nicht totgeschwiegen, sondern behandelt werden.

 

Libido Sexuelles Verlangen libidoverlust Unlust

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Wählen Sie eine Bewertung.
Bewertung:

Inhalt des Erfahrungsberichtes korrekt eingeben [min. 60 Zeichen]

Bitte Ihren Name korrekt eintragen!Ihr Name:

Kommentar zur Bewertung
Ihr Name:
Meinemedi.de ist die unabhängige Informations- und Bewertungsdatenbank mit 2 618 Erfahrungsberichten von Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetik 10 946 Produkte in 205 Kategorien.